Requiem for a Dream (2000, USA)

17.09.2012

Drama
Regie: Darren Aronofsky ("Pi", "The Wrestler")

FilmdatenbankWikipedia

Requiem for a Dream

Ein furchtbarer Film. Kein Wunder, dass er ab 18 ist. Obwohl, er müsste eher bis 18 sein, weil die furchtbaren Ausgang von Drogen aufzeigt. Deswegen ist er so furchtbar, von Anfang an. Ich war schon dran, ihn abzuschalten, weil mich diese moderne Art von Filmemachen (schnell wechselnde Sequenzen, Blinken, Manipulation von Geschwindigkeit) ziemlich ätzt. Aber wie die Geschichte so Stück für Stück aufgerollt ist, ist nicht schlecht. Ich kann es verstehen, dass wer diese Disko-Art mag, und auch noch der Moral der Geschichte zustimmt, der Film gefällt.

Darren Aronofskys anderer Film "Pi" gefällt anderen auch viel besser als mir (meine Note: 3, IMDB's Note: 7.5). "The Wrestler" habe ich mir nicht einmal vorgenommen anzuschauen, obwohl er auch in der Arthaus-Edition erschienen ist.

Meine Bewertung auf der Skala zwischen 1 und 9:

5


Filmblog

aatsolymosi.com