Planet der Affen: Prevolution (Rise of the Planet of the Apes, 2011, USA)

10.05.2012

Regie: Rupert Wyatt

FilmdatenbankWikipedia

Rise of the Planet of the Apes

Deutlich besser, als man das von der Sequel "Planet der Affen" gewohnt ist. Die Originalverfilmung von 1968 des Buches von Pierre Boulle ist so gut wie das Buch (ich habe es schon als Kind gelesen); das Remake aus dem Jahr 2001 von Tim Burton ist noch ein Stück besser. Aber die Folgefilme (angefangen mit Flucht vom Planet der Affen) sind schwach und langweilig. Und jetzt kommt die Einleitung zur ganzen Geschichte, nachträglich ausgedacht. Eigentlich könnte sie ganz unabhängig ein Science-Fiction-Film sein, aber dann könnte er nicht auf den Bekanntheitsgrad der Affen aufsetzen.

Der Film wird allen gefallen, die hard core science fiction mögen, gemischt mit (stellenweise fast schon parodisierter) action, wo die Polizisten wie Fliegen sterben. Die Story ist gut, wenn auch die Differenzierung zwischen den Bösen und Guten bestsellermäßig scharf ist. Zum Schluß erreichen natürlich die armen unschuldigen Affen die Natur nördlich von San Francisco, die von den skrupellosen Wissenschaft-Geschäftemachern (in verbotenen Tierexperimenten) mißhandelt worden sind. So viel Hollywood muss man schon ertragen.

Meine Bewertung auf der Skala zwischen 1 und 9:

7


Filmblog

aatsolymosi.com