19. April 2011


Der Besuch der alten Dame

von Dürrenmatt wurde schon oft verfilmt, in Theatern gespielt und jeder hat es gelesen, der auf seine Bildung achtet (oder zumindest hat er es vor). Typischerweise gefallen mir die neueren Verfilmungen nicht, wie auch schon mal der von Buddenbrooks. Sie sind häufig modernistisch, wollen etwas dazugeben, spiegeln Überheblichkeit wider: Der Autor ist nicht gut genug (veraltet oder was auch immer), man kann ihn besser machen. Nicht so der Film des österreichischen Nikolaus Leytner aus dem Jahre 2008. Er ergänzt zwar die Geschichte mit eigenen Details (Autounfall) und versetzt sie in die Gegenwart (Klara kommt mit dem Hubschrauber an), aber er macht das voll im Geiste des Autors. Er hat ihn zutiefst verstanden und die Vervollständigung hätte auch von ihm kommen können, hätte er das Stück 50 Jahre später geschrieben. Der Willen des Filmemachers fügt sich voll in den Willen des Schriftstellers hinein und bereichert ihn durch seine Kreativität.

So verstehe ich auch die Beziehung des freien Willens des Menschen zu Gottes Willen. Je tiefer man versteht, wie Gott denkt, welche Dinge er mag und welche nicht, was er beabsichtigt, desto leichter ist es, seine eigenen Entscheidungen Ihm gefällig – und das heißt, gut – zu treffen. So wie der Film das Theaterstück bereichert, kann der Mensch durch seine Kreativität Gottes Schöpfung, unsere Welt ergänzen, entfalten, zu Vollendung bringen. Die Voraussetzung dazu ist, Ihn zu kennen und zu verstehen – und das ist nur die persönliche Beziehung mit Ihm möglich.


 LeseblogHome page

aatsolymosi.com